Schornbach

 

Schornbach mit seinen rund 1.880 Einwohnern liegt eingebettet in das gleichnamige Seitental des Remstals am Fuße der Berglen. Durch den Ort führt die Kreisstraße K 1916 von Schorndorf nach Winnenden. 

In der Ortsmitte zweigt die Kreisstraße K 1873 ab, auf der man in den Stadtteil Buhlbronn gelangen kann. Auf einer Anhöhe (Bergvorsprung über dem Schornbachtal) liegt der Weiler Mannshaupten mit rund 160 Einwohnern in sehr ruhiger Lage.

 

Genau wie die Stadt Schorndorf führt auch Schornbach die Schore (Schaufel) im Schilde um auf den Namen anzuspielen. Das alte Wappen mit 3 Hirschstangen und Schore wurde 1964 durch zwei gekreuzte Schoren und einem blauen Wellenbalken als Darstellung des Schornbach neu gestaltet und vom Innenministerium verliehen.

 

Schornbach wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1264 unter diesem Namen erwähnt. Hier gibt Graf Ulrich von Württemberg an Zahlungs statt einige Grundstücke an das Kloster Adelberg. Schornbach war früher eine überwiegend landwirtschaftlich geprägte, wenig vermögende Gemeinde. Wein- und Ackerbau bildeten den Haupterwerb. Im Jahre 1853 waren noch 96 Morgen Weinberge im Ertrag. Anfang 1900 wurde der Weinbau eingestellt und durch Obstbaumwiesen ersetzt.
Mannshaupten wird zum ersten Mal im Jahre 1424 erwähnt. Der heute zur Gemeinde Berglen gehörende Weiler Kottweil gehörte bis 1925 zur politischen Gemeinde Schornbach. Durch die Verwaltungsreform wurde Schornbach am 01.01.1975 nach Schorndorf eingemeindet.


Die Kelter von Schornbach wird in einer Urkunde im Jahre 1467 erstmals erwähnt. Sie diente zum Keltern des Weines. Nachdem Anfang 1900 der Weinanbau aufgegeben wurde, verlor die Kelter ihre Bedeutung. Sie diente als Abstellschuppen, Viehwaage und Schafstall.

 

 


In jedem Ortsteil von Schorndorf gibt es eine eigene Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr. Die Abteilung Schornbach ist die 7. Abteilung von insgesamt 8 Abteilungen. (in Alphabetischer Reihenfolge des Ortsnamens). Als Gerätehaus diente bis Juni 2010 wie schon oben erwähnt die Kelter von Schornbach. Informationen über die Mannschaftsstärke und Gliederung der Abteilung Schornbach siehe Aktive Wehr, Alterswehr und Jugendwehr. Im Teilort Mannshaupten befindet sich ebenfalls ein kleines Gerätehaus, das noch den Schlauchanhänger beheimatet. Ebenfalls ist hier der in Mannshaupten stationierte Schulbus untergestellt.

 

Seit Juni 2010 befindet sich die Abteilung Schornbach im Neu errichteten Feuerwehrgerätehaus in der Schmiedgasse, bei der Brühlhalle am Ortsende Richtung Berglen. Nach einer Bauzeit von rund 2,5 Jahren und mit weit über 100.000 € an Eigenleistungen wurde der Neubau im Juni 2010 bezogen und beim Feuerwehrfest Anfang Juli 2010 offiziell seiner Bestimmung übergeben.